Erstmals im Klinikum Landsberg

AMIS-Hüft TEP bds bei fortgeschrittener Dysplasiecoxarthrose als Simultaneingriff

Zum ersten Mal wurde im Klinikum Landsberg am Lech bei einer Patientin in einer Sitzung beide Hüftgelenke in der minimal invasiven AMIS-Technik operativ versorgt. 
Nach nur 6 Tagen konnte die Patientin in die Anschlussheilbehandlung regulär entlassen werden. Zu diesem Zeitpunkt war die Patientin im sogenannten Vier-Punkt Gang schmerzfrei an Unterarmgehstützen auf der Station mobil.

Für die operative Versorgung reiste die Patientin extra aus der Nähe von Berlin an, um von Dr. Wenzlik gleichzeitig an beiden Hüftgelenken operiert zu werden.
Die Herausforderung bei der Operation war die seit der Geburt bestehende Pfannendysplasie bds. mit deutlich abgeflachter Pfannenform. Hier musste ein neues Pfannenbett geschaffen werden, um die Prothese sicher zu verankern. 
Wie man an den Röntgenbildern erkennen kann gelang dies sehr gut.
Die Operation war ein voller Erfolg für die Patientin.
Mittlerweile ist die Patientin nach 3 Wochen REHA wieder zu Hause in Berlin und wird bald in den beruflichen Alltag wieder zurückkehren. 
Aber diesmal ohne Schmerzen an den beiden Hüftgelenken!

Urlaubsgrüße nach AMIS-Hüft TEP bds

Nur 4 Monaten nach der Operation mit Implantation AMIS-Hüfttotalendoprothese beidseits bekam unsere Praxis Urlaubsgrüße aus Österreich, genauer gesagt aus Nauders. Unsere Patientin war dort im Urlaub auf einer großen Fahrradtour unterwegs. Überglücklich über die problemlose und schmerzfreie Beweglichkeit beider Hüftgelenke.

Ausbildung Orthopädie in Peiting-Landsberg

Für 4 Wochen famuliert aktuell ein Student der Medizin der Universität Würzburg in der Praxis für Orthopädie Peiting. Er ist bei allen Operationen und Praxissprechstunden dabei, um tiefe Einblicke in  die tägliche Praxis zu bekommen und um die Orthopädie und Endoprothetik näher kennenzulernen.

Weltkongress Endoprothetik Lugano/Schweiz 2019

Erneut wurde Wolfgang Wenzlik als ausgewiesener Spezialist für minimalinvasive Endoprothetik auf den weltweiten Kongress für Orthopädie - Endoprothetik in Lugano/Schweiz eingeladen. Die berühmtesten und anerkanntesten Operateur und Spezialisten aus der ganzen Welt hielten dort Vorträge und stellten die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse und Techniken vor. Unter anderem die Weiterentwicklung der kinematischen Knieendoprothese zur weiteren Verbesserung der Stabilität und Beweglichkeit der TKA (total knee arthroplastic). 

Wolfgang Wenzlik wechselt ab 01.03.2019 operativ ins Klinikum Landsberg am Lech als Spezialist für Endoprothetik und orthopädische Operationen                       

Praxis bleibt in Peiting bestehen

Der Orthopäde und Unfallchirurg Wolfgang Wenzlik wechselt zum März 2019 operativ in das Klinikum Landsberg.


Unkompliziert und zügig wurde mit der Hauptabteilung Orthopädie/Unfallchirurgie unter der Leitung von Chefarzt Dr. Urs Abkehr ein kollegiales Konzept der Zusammenarbeit geschaffen.

Das Klinikum Landsberg unter dem Vorstand Marco Woedl und dem Landrat Thomas Eichinger freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Orthopädie Peiting zur Erweiterung der heimatnahen Patientenversorgung in der Region.

Die orthopädische Praxis bleibt in Peiting bzw. Landkreis Weilheim-Schongau erhalten.
Es werden dort weiterhin die Sprechstunden abgehalten.


Masterkurs AMIS-Hüftendoprothetik in Basel


Teilnahme am mehrtägigen internationalen Masterkurs Hüft-TEP-Revision in minimalinvasiver AMIS-Technik mit Prof. Laude (Paris) an der Universität Basel. 
Hier wurde gezeigt, daß selbst aufwendige Hüft-TEP-Revisionen über den muskelschonenden Zugang in AMIS-Technik möglich ist.
Große muskelschädigende Zugänge sind dadurch nicht mehr notwendig.